News!

Respect Coaches erfolgreich gestartet   18.10.2018 | Verfasser
Seit dem Schuljahr 2018/19 wird im JMD Landshut als einzigem Projektstandort in Niederbayern ein bundesweites Projekt des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen der "Jugendsozialarbeit an Schulen" angeboten. In Kooperation mit vorerst einer Mittelschule vermitteln zwei Respekt Coaches primär-präventive Angebote und Maßnahmen, um junge Menschen in ihrer Rolle als mündige und demokratisch gebildete Bürgerinnen und Bürger im Lebens- und Lernort der Schule zu begleiten und zu stabilisieren. So soll ihre Resilienz gegen menschenfeindliche Ideologien gestärkt werden sowie die Jugendlichen befähigt werden, sich selbst im Diskurs zu positionieren und unterschiedliche Auffassungen auszuhalten.

Gemeinsam mit einer kompletten Jahrgangsstufe finden regelmäßige Workshops, Vorträge oder Exkursionen in Zusammenarbeit mit ausgesuchten Angeboten aus der politischen Bildung zur Stärkung interkultureller Kompetenzen, der Selbstreflexion und der Argumentationsfähigkeit statt. Besonderer Fokus liegt vor allem auf den Aspekten der Persönlichkeitsentwicklung, der Wissens- und Kompetenzvermittlung sowie dem Empowerment, um die Ziele der Demokratieförderung und der primären Radikalisierungsprävention erreichen zu können.



U18-Wahl im Jugendtreff   08.10.2018 | Verfasser
Am 5. Oktober fanden bayernweit die U18-Landtagswahlen statt. Das KJSW hat sich unter anderem im JUZ Wörth an der Isar daran beteiligt. In Wörth an der Isar war das Zweitstimmenergebnis eindeutig: 32,14 Prozent votierten für "Bündnis90/Die Grünen", 17,86 Prozent für die SPD. 14,29 Prozent wählten die Tierschutzpartei. Erst dann folgen im weiten Abstand die anderen Parteien: CSU, die Piratenpartei und die AfD erhielten dabei je 7,14 Prozent. Gewählt hatten 28 Jugendliche. Die Jugendlichen und Wahlhelfer hatten gleichermaßen ihren Spaß. Landrat Peter Dreier, Bürgermeister Ludwig Thoma waren als Gäste und Wahlbeobachter vor Ort.



Wiedersehen im JWH nach 50 Jahren   02.10.2018 | Verfasser
Vor 50 Jahren gehörten Klaus Penteker und Wolfgang Korduletsch zu den frischgebackenen Lehrlingen des Fernmeldeamts Landshut. Damals lebten sie im Jugendwohnheim Landshut, das sie am 2. Oktober besuchten. Sie hörten mit Interesse, dass das damals neue Wohnheim 2019 abgerissen werden soll.