Jugendwohnen

In zwei Häusern an der Marienburger Straße bieten wir Jugendlichen insgesamt 170 Wohnplätze an. Wir haben Doppel- und Einzelzimmer und eine eigene Mensa, in der wir auch vegetarische Gerichte anbieten.

Das Team, v.l.o. Michaela Stegbauer | Johanna Streit (stellvertr. Leiterin) | Fabian von Trotha | Corinna Gahr | Theresa Jaspers | v.l.u. Kathrin Strasser (Leiterin) | Gabriel Quarantelli | Silke Gammer

 

Unter bestimmten Voraussetzungen wird die Unterbringung über die so genannte Berufsausbildungsbeihilfe oder über BAföG gefördert.


Miteinander leben

Unseren Bewohnerinnen und Bewohnern bieten wir während der schulischen oder beruflichen Ausbildung Sicherheit und leben ihnen Werte vor. Es ist ein lebendiges Miteinander in einer Gemeinschaft, die trägt. Unsere pädagogischen Fachkräfte („Pädis“) fangen gute Kundenstimmen ein: „ "Sonnenschein“, "Mein Engel (!)", und wenn wir etwas fordern „Mein Gott!“. Sie verstehen sich auf die meisten Anliegen, Probleme und Interessen unserer Bewohner. Unser Erfolg lässt sich auch daran messen, dass es bei unseren Bewohnern nur selten Ausbildungsabbrüche gibt. Vor allem das Alleinsein hat keinen Platz bei uns. Es bestehen natürlich Möglichkeiten, sich zurückzuziehen. Aber es findet sich fast immer jemand, mit dem man die Freizeit verbringen oder für die Schule lernen kann. Neue, gemeinschaftliche Erfahrungen mehren die so genannten „Social Skills“ im Beruf und im Privatleben und können die Basis für Erfolg und Zufriedenheit bilden. Rücksicht, Bereitschaft zum Kompromiss, Konfliktlösung und Solidarität sind Schlagwörter, die im Wohnheim mit Sinn und Leben erfüllt werden. Sportliche, kulturelle und gesellschaftliche Angebote veranstalten wir hausübergreifend. Und natürlich wird auch gefeiert. Zur Beruhigung der Eltern: wir achten immer darauf, dass unsere Jugendlichen nicht zu sehr ins „High Life“ abtauchen.

Anfahrt

Von der Landshuter Altstadt sind wir zehn Minuten zu Fuß entfernt. Der Bus der Linie 7 hält vor dem Haus, Haltestelle Karlsbader Straße. Dieser Bus fährt nicht vom Bahnhof aus ab. Vom Bahnhof fahren die Busse 3  (Richtung Auloh) und 6 (Richtung Auwaldsiedlung). Die Haltestelle ist jeweils der Hauptfriedhof. Von dort sind es zehn Minuten zu Fuß zum Jugendwohnheim. Informationen zu den öffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie HIER.

Kathrin Strasser
Bereichsleiterin

Kontakt

kathrin.strasser[ad]kjsw.de
Tel. 0871 92343 13

Zentrale Jugendwohnheim
jwh_1.la[ad]kjsw.de

Mädchenwohnheim
0871 92343 18