Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS)

Gesetzliche Grundlage

JaS ist ein offenes Angebot der Jugendhilfe (§ 13 SGB VIII) an Schulen mit entsprechendem Bedarf.

§13 Jugendsozialarbeit

(1) Jungen Menschen, die zum Ausgleich. sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.

(2) Soweit die Ausbildung dieser jungen Menschen nicht durch Maßnahmen und Programme anderer Träger und Organisationen sichergestellt wird, können geeignete sozialpädagogisch begleitete Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen angeboten werden, die den Fähigkeiten und dem Entwicklungsstand dieser jungen Menschen Rechnung tragen.

(3) Jungen Menschen kann während der Teilnahme an schulischen oder beruflichen Bildungsmaßnahmen oder bei der beruflichen Eingliederung Unterkunft in sozialpädagogisch begleiteten Wohnformen angeboten werden. In diesen Fällen sollen auch der notwendige Unterhalt des jungen Menschen sichergestellt und Krankenhilfe nach Maßgabe von § 40 geleistet werden.(*)

(4) Die Angebote sollen mit den Maßnahmen der Schulverwaltung, der Bundesagentur (**) für Arbeit, der Träger betrieblicher und außerbetrieblicher Ausbildung sowie der Träger von Beschäftigungsangeboten abgestimmt.

 

Die Jugendsozialarbeit an Schulen (JaS) richtet sich speziell an junge Menschen mit

  • individuellen, familiären oder sozialen Schwierigkeiten (Trennung, Scheidung, Streit, Mobbing, etc.)
  • Problemen in der persönlichen Entwicklung (Versagens- oder Schulängsten, mangelndes Selbstwertgefühl, etc.)
  • Verhaltensauffälligkeiten (Aggressionspotential, Gewaltbereitschaft, Schulschwänzern etc.)

JaS leistet professionelle und kompetente Hilfe durch

  • Einzelfallhilfe
    wie Beratung und sozialpädagogische Hilfen, zum Beispiel Einzel- und Gruppengespräche. Hier ist die Kooperation mit weiteren Einrichtungen oft eine Erleichterung.
  • Elternarbeit
    Beratung von Eltern in pädagogischen Fragen und der Forcierung der Zusammenarbeit mit der Schule und der Schulleitung
  • Enge Zusammenarbeit mit der Schule und der Schulleitung
  • Vernetzung und Koordinierung mit anderen Trägern und Institutionen der freuen und öffentlichen Jugendhilfe sowie anderen Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens.


Kontakt

Dienste der Jugendsozialarbeit
jugendsozialarbeit[ad]kjsw.de
Tel. 0871 92343 17